Sportlerehrung der erfolgreichsten Judoka 2020

Traditionell veranstaltete der Freundes- und Fördererkreis des Judozentrums Heubach e.V. letzten Samstag die Ehrung der erfolgreichsten Judokas des vergangenen Jahres. Nach der letztjährigen sehr erfolgreichen Großveranstaltung in der Silberwarenfabrik mussten in diesem Jahr Corona-bedingt neue Wege bestritten werden.

In einer mit Bannern gestalteten Durchfahrtsstation an der Stellung in Heubach erwarteten Sven Albrecht, Patrick Rauh und Peter Graf die 22 Athleten zur Drive-in Urkunden- und Geschenkübergabe. In einem Intervall von acht Minuten gab es durch das offene Autofenster neben einer neuen Judopasshülle für hoffentlich bald wieder stattfindende Turnier auch eine Autoschleife als kleine Erinnerung an das ungewöhnliche Ereignis.

Zahlreiche Turniere mussten im vergangenen Jahr abgesagt werden. In der U15, U18 und U21 wurden nur die Meisterschaftsserien auf nationaler Ebene ausgetragen, bei den aktiven Männern und Frauen sogar nur die Deutsche Meisterschaft. Für die Nachwuchsjudoka der U10 und U12 gab keine einzige Möglichkeit sich mit der Konkurrenz zu messen. Die spiegelt sich auch in der geringen Zahl der Geehrten wider.

Die erfolgreichsten Judoka der jeweiligen Altersklasse waren Alina Böhm (Aktive), Mirjam Wirth (U21), Sara Gentner (U18) und Era Hyseni (U15).

Weiterhin ausgezeichnet wurden:

U21: Erik Kohler, Sila Bozkurt, Thiphaine Fauny

U18: Noemie Sore, Selin Bozkurt, Tom Kreuder, Anes Velispahic, Axel Kohler, Denis Gold

U15: Hanna Widmann, Hannah Müller, Lenadro De Luca, Natyra Hyseni, Oliver Schlipf, Quentin Kucharczyk, Samuel Simon, Vanessa Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.